Portrait


Dr. phil. Thomas Höffgen

Thomas Höffgen studierte Germanistik und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum ("mit Auszeichnung"), war Lehrbeauftragter am Germanistischen Institut und promovierte über Goethes Walpurgisnacht-Trilogie. Heidentum, Teufeltum, Dichtertum ("magna cum laude").

 

Er absolvierte ein ökologisches Volontariat ("biodiversity studies") im Regenwald von Peru und lernte - im Rahmen ethnomedizinischer Feldforschung am Amaru Mayu ("Fluss der heiligen Schlange") - die traditionelle Kultur und Spiritualität der Ese'Eja-Indianer kennen.

 

Seit über 15 Jahren erforscht er die Mythen und Mysterien der Menschheitsgeschichte - von der Altsteinzeit über die klassische Antike bis zu den Naturvölkern der Gegenwart - mit dem Hauptaugenmerk auf die archaische Ekstasetechnik der Schamanen. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Philosophie und Religion der indogermanischen Waldvölker Europas - insbesondere der Germanen und Kelten - sowie deren Rezeption im Dichten und Denken der Romantik. Er betrachtet die Dinge aus der Perspektive pantheistischer Naturphilosophie.

 

Dr. phil. Thomas Höffgen ist Autor der Bücher Schamanismus bei den Germanen. Götter, Menschen, Tiere, Pflanzen (2017¹, 2018², 2019³), Volkspoesie. Von grimmschen Märchen, germanischen Mythen und den Gesängen der Naturvölker (2019) sowie Karneval im alten Europa. Ursprung, Brauchtum und Bedeutung eines heidnischen Verkleidungskultes (2020).