Portrait


Dr. phil. Thomas Höffgen

Thomas Höffgen studierte Germanistik und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum („mit Auszeichnung“), war Lehrbeauftragter am Germanistischen Institut und promovierte über Goethes Walpurgisnacht-Trilogie. Heidentum, Teufeltum, Dichtertum („magna cum laude“). Er lernte Altgriechisch und vertiefte sich in antike Alchemie, Magie und Medizin (Akademischer Optionalbereich/RUB).

 

Als Germanist forscht er im Grenzbereich von Philologie und Volkskunde/Europäische Ethnologie zur naturmagischen Folklore der vorchristlichen Waldvölker Europas - unter besonderer Berücksichtigung der germanischen Altertumskunde - und deren Rezeption im Dichten und Denken der Romantik.

 

Als Philosoph erkundet er die Mythen und Mysterien der Menschheitsgeschichte - von der Altsteinzeit über die klassischen Hochkulturen zu den letzten Indigenen dieser Welt - mit einer Vorliebe für archaisches Schamanentum, antike Mysterienreligion und pantheistische Naturwissenschaft.

 

Er absolvierte ein ökologisches Volontariat (biodiversity studies) im Regenwald von Peru und lernte - im Rahmen ethnophilosophischer Feldforschung am Amaru Mayu („Fluss der heiligen Schlange“) - die traditionelle Kultur und Spiritualität der Shipibo-Conibo und Ese’Eja-Indianer kennen.

 

Dr. phil. Thomas Höffgen ist Autor der Bücher Schamanismus bei den Germanen. Götter, Menschen, Tiere, Pflanzen (2017¹, 2018², 2019³) und Volkspoesie. Von grimmschen Märchen, germanischen Mythen und den Gesängen der Naturvölker (2019) sowie Karneval im alten Europa. Ursprung, Brauchtum und Bedeutung eines heidnischen Verkleidungskultes (2020).