Portrait


Thomas Höffgen studierte Germanistik und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum („mit Auszeichnung“), war Lehrbeauftragter am Germanistischen Institut der RUB und promovierte über Goethes Walpurgisnacht-Trilogie. Heidentum, Teufeltum, Dichtertum („magna cum laude“).

Er lernte Altgriechisch und vertiefte sich in antike Alchemie, Magie und Medizin (Akademischer Optionalbereich).

 

Höffgen absolvierte ein ökologisches Volontariat (biodiversity studies) im Regenwald von Peru und lernte - im Rahmen ethnologischer Feldforschung am  „Fluss der heiligen Schlange“ (Amaru Mayu) - die traditionelle Kultur und Naturreligion der Shipibo-Conibo und Ese’Eja-Indianer kennen.

 

Als Geisteswissenschaftler erkundet er die Mythen und Mysterien der Menschheitsgeschichte - von der Altsteinzeit über die klassischen Hochkulturen zu den letzten Indigenen dieser Welt - mit einer Vorliebe für archaisches Schamanentum und antike Mysterienreligion, vorchristliche Waldphilosophie und nordische Naturspiritualität, naturmagische Folklore und pantheistische Philosophie.

 

Dr. Thomas Höffgen ist Autor der Bücher Schamanismus bei den Germanen (2017¹, 2018², 2019³), Volkspoesie (2019) und Karneval im alten Europa (2020) sowie zahlreicher Aufsätze und Artikel.

 

Er lebt in einem Walddorf im Naturpark Sauerland-Rothaargebirge.